Kriftel ist ein Stück sauberer geworden

Dem Aufruf zur Müllsammelaktion in Kriftel am Samstag, 05.06., folgten dreizehn Bürger:innen, darunter auch zwei Kinder. Mit Warnwesten, Zangen und Müllbeuteln bestückt, zogen die Aktivist:innen vom Treffpunkt Rat- und Bürgerhaus zunächst auf den Spielplatz Berliner Platz, wo es reichlich Arbeit gab: Glasscherben, leere Flaschen, Zigarettenstummel und Verpackungsmüll wurden eingesammelt. „Wenn man sich überlegt, dass eine einzige weggeschmissene Zigarette zwischen 40 und 60 Liter sauberes Grundwasser verseucht, kann ich es nur schwer ertragen, wenn ich sehe, wie sorglos Raucher:innen ihre Kippen einfach fallenlassen.“, so die Krifteler Ortsverbandsvorsitzende Regina Vischer. Laut Naturschutzbund wissen die wenigsten, dass nicht nur der Teil der Zigarette, der Tabak enthält, schädlich ist, sondern auch der Filter. Dieser besteht nämlich nicht, wie oft vermutet wird, aus harmloser Baumwolle sondern aus Celluloseacetat, welches ein schwer abbaubarer Kunststoff ist. Für Kinder, die diese Filter in den Mund nehmen, ist das extrem gefährlich. Kippen auf Spielplätzen gefährden also die dort spielenden Kinder. So säuberte die Gruppe, die sich auf zwei Routen aufteilte, schwerpunktmäßig die Kinderspielplätze. Nach zwei Stunden trafen sich alle am Krifteler Parkbad, wo die vollen Müllsäcke in den Containern der Gemeinde entsorgt wurden. Vielen Dank an alle Unterstützer:innen und die Gemeinde Kriftel, die Zangen und Müllbeutel zur Verfügung gestellt hat und die Entsorgung übernimmt. Ein ganz besonderer Dank gilt dabei auch den zwei jungen Mitstreiter:innen!  Die Teilnehmenden waren sich einig, dass dies eine sehr gute Aktion war, die auch von Bürger:innen unterwegs wertschätzenden Zuspruch erhielt.

Verwandte Artikel